Sie sind hier

Hat Corona Zukunft?

1 post / 0 new
admin
Bild des Benutzers admin
Offline
Last seen: vor 15 Stunden 29 Minuten
Joined: 11/24/2011 - 14:08
Hat Corona Zukunft?

Hat der Corona-Virus
eine Zukunft?

Liebe Leserin, lieber Leser unseres Newsletters,

 

Viren haben das ganze Jahr über Saison! Die einen (z.B. Grippe-Viren) machen in ihrer Verbreitung zwischendurch eine Pause, weil die Umstände sich im Laufe des Jahres saisonal verändern. Andere hingegen kennen keine Pause. Der so heiß diskutierte Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat in unseren Breiten zumindest derzeit eine Pause eingelegt, doch stellt sich die Frage: Gibt es ein Comeback?

 

Wir haben den Virus - oder besser gesagt sein Bewusstsein - genauer unter die Lupe genommen, um zu verstehen, was für eine Gattung Virus er überhaupt ist und was er braucht, um sich entsprechend verbreiten zu können. Die Hauptaspekte haben wir nachstehend zusammengefasst.

 

·       

Die erste Erkenntnis dabei ist, dass er sich von Angst ernährt. Er "frisst" die Angstenergie, wird mächtiger und nutzt sie, um seine Aggressivität weiter zu steigern. Je ängstlicher die Menschen sind und je mehr sie sich gegen den Virus zu wehren versuchen, umso mehr Energie bekommt er und umso aggressiver agiert er auch. Dies ist einer der wesentlichsten Gründe, weshalb der Virus sich so schnell verbreiten konnte. Das bedeutet, dass die Ängste, die unsere Regierungsmitglieder selbst in sich tragen und an die Bevölkerung gesteigert bzw. dramatisiert weitergegeben haben, der Hauptgrund dafür waren, dass er überhaupt so intensiv hier wirken konnte.

 

·       

Der zweite Aspekt ist aber noch viel wichtiger. Dieser Virus ist nicht dafür geschaffen worden, um zu bleiben. Er ist mit einer Verfallszeit ausgestattet, die ihn nur für einen bestimmten Zeitraum aktiv sein lässt. Wenn diese Zeit abläuft, dann beginnt seine Verbreitung deutlich abzunehmen. Dies bemerken wir seit einigen Wochen eindrucksoll an den deutlich rückläufigen Zahlen an Neuinfektionen. In anderen Ländern hat die Verbreitung erst später eingesetzt. Aus diesem Grund dauert es dort noch etwas länger, bis die Anzahl der Neuinfektionen deutlich rückläufig ist. Je länger die Zahl der Neuinfektionen in gewissen Regionen hoch blieb, desto dramatischer war das Angstszenario und die Unbewusstheit der Menschen. Daher ist es im ersten Schritt wichtig, dass die Angst möglichst schnell herausgenommen wird. Auch wenn vereinzelt neue Infektionsherde auftreten, sollte nicht gleich wieder mit Panikmache darauf reagiert wird.

 

·       

Der dritte und am allermeisten entscheidende Punkt ist, dass die Menschen überhaupt für eine Infektion mit diesem Virus empfänglich sind. Die wesentlichste Frage, die wir uns gestellt haben ist: Weshalb ist es überhaupt möglich, dass weltweit so viele Menschen infiziert werden? Unzählige haben keine Symptome entwickelt, und die Infektion ist weitgehend unbemerkt geblieben. Die "Dunkelziffer" an Infektionen liegt nach unseren Erkenntnissen um den Faktor 100 über den offiziellen Zahlen. Der Grund für die große Verbreitung ist seine Programmierung. Er dockt überall dort an, wo es im System eines Menschen Schwachstellen gibt! Hier ist nicht nur das körperliche System gemeint. Der Hauptangriffspunkt liegt im geistigen System - im Bewusstsein. Je freier ein Mensch ist und je weniger Angst er empfindet - egal, was im Leben aufritt - umso weniger wird er vom Corona-Virus betroffen und beeinträchtigt sein.

 

Problemfelder im Bewusstsein und ihre Auswirkungen

Generell sind diejenigen Menschen anfälliger für den Virus, die in ihrem System (Wach- und Unterbewusstsein) zahlreiche Problemfelder tragen (z. B. destruktive Denkstrukturen, Konflikte, ungelöste Lebensthemen, Altlasten aus früheren Inkarnationen u.s.w.), die schon lange darauf warten, gelöst zu werden und bei denen kein Zugang für einen höheren Ansatz vorhanden ist. Damit ist auch die hohe Anzahl an schwer erkrankten älteren Menschen erklärt, die als Hauptrisikogruppe gelten. Je länger ein Mensch damit wartet, sein Bewusstsein zu befreien und sich seiner inneren Wahrheit und dem Höheren zuzuwenden, umso eher kann er mit einem Virus auf sehr unschöne Art und Weise konfrontiert werden.

 

Der beste Schutz vor Krankheiten ist generell der bewusste Zugang zu seinem höheren Selbst. Je mehr sich ein Mensch seiner höchsten Form zugewendet und die Herausforderungen, die ihm vom Leben gestellt wurden, genutzt hat, um sein Bewusstsein von Dingen zu befreien, die der gelebten Liebe im Wege stehen, umso eher bleibt er auch gesund.

 

Wird es eine "zweite Welle" geben?

Daher ist die Frage zu stellen: Kann dieser Corona-Virus in einer "zweiten Welle" zurückkommen und dabei vielleicht viel verheerender um sich greifen oder ist die zweite Welle bereits passiert? Allgemein gesehen kann diese Frage ganz einfach beantwortet werden. Je ängstlicher die Menschen sind und je weniger sie sich mit sich selbst - ihrer inneren Wahrheit und dem Höheren - beschäftigen, umso eher wird es eine zweite Welle geben. Nachdem aktuell nicht davon auszugehen ist, dass genügend Menschen dazu bereit sind, sich mit ihren Problemfeldern bewusst zu konfrontieren und diese zu lösen - die Menschen also kurzfristig sehr viel bewusster werden - ist mit einer zweiten Welle zu rechnen. Diese könnte im Verlauf jedoch ganz anders vor sich gehen - denn Viren verändern sich.

 

Der Corona-Virus ist gerade dabei, sich zu wandeln. Ob er sich tatsächlich auf dem bekannten Weg erneut in unsere Breiten einschleust, ist nicht vorhersagbar. Sicher ist aber eines - er war nicht der letzte Virus seiner Art, der sich über uns Menschen ausbreitet und er wird sicher auch nicht der letzte sein, der unsere Art zu leben und unsere gesellschaftlichen Systeme in Frage stellt. Daher wäre es gut, wenn die Regierungen und jeder Einzelne damit aufhört, sich nur mit der Abwehr von Viren und dem Kampf gegen sie zu beschäftigen. Stattdessen wäre es um ein Vielfaches wirkungsvoller, die generelle Frage nach der Bewusstseins-Entwicklung der Menschheit zu stellen und dafür zu sorgen, dass Viren überhaupt gar nicht mehr vonnöten sind, um uns auf uns selbst zurückzuwerfen, damit wir uns selbst reflektieren und Veränderungen im Einzelnen und in allen Bereichen unserer Gesellschaft einleiten.

 

Dieser Virus hat sich in unserem Denken verewigt - doch das Ziel, unsere gesellschaftlichen Strukturen nachhaltig zu verändern und auf das Höhere aufzurichten, hat er nicht erreicht - daher wird es andere Ereignisse geben, die sein Werk fortsetzen. Die Bewusstseins-Entwicklung ist in allen kleinen und großen Strukturen jedes einzelnen Menschen und unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens in jedem Fall absolut notwendig - und kurzfristig möglich. Wir sind lebende Beispiele dafür! 

 

Das Team vom Forschungszentrum für Bewusstsein