Sie sind hier

Bauernregeln

1 post / 0 new
admin
Bild des Benutzers admin
Offline
Last seen: vor 13 Stunden 11 Minuten
Joined: 11/24/2011 - 14:08
Bauernregeln

header-2

Die Tiefe des Waldes 

Vortrag in Winterthur

 

Der erste Vortrag des Jahres, in Winterthur am 3. Juli, kann stattfinden. Nach Wochen der „Einzelhaft“ freue ich mich darauf!

Das Thema ist der Wald, der nicht nur ein wunderbares Ökosystem da draußen ist, sondern auch ein Teil unserer Seelenlandschaft! Die Bäume haben uns seelisch und physisch geformt: vor mehr als 65 Millionen Jahren fing es an, als wir als Primaten durch das Geäst der tropischen Urwälder huschten. Viel später, nach der Eiszeit, lebten wir als Jäger und Sammlerinnen in den Wäldern. Da entstanden die Märchen, Sagen und Brauchtümer, die uns mit den heiligen Bäumen (Eiche, Buche, Birke usw.) und mit den Waldtieren (Bär, Dachs, Wolf usw.) verbinden. Noch heute kann der Wald in uns tiefe Resonanzen erzeugen, kann uns sagen wer wir sind, kann uns mit unseren wahren Ahnen verbinden. In den heutigen chaotischen Zeiten, tut das besonders gut.

 

storl-im-wald

 

 

 

 

 

 

Unsere heiligen Bäume

Jetzt auf unseren USB-Sticks verfügbar

Die Hörbücher sind als einzelne
MP3-Dateien auf dem hochwertigen USB-Stick aus Walnussholz gespeichert und mit allen MP3-fähigen Geräten kompatibel.

produktbild-stick

 

 

 

 

 Der Waldsauerklee 

Oxalis acetosella

 

 

 

 

 

Ein Spaziergang im Wald kann ein wunderbares Abenteuer sein. Da sieht man im Buchenwald oder auch unter den Fichten ein zartes weißes Blümlein mit violett geaderten Blütenblättern. Es ist der Waldsauerklee (Oxalis acetosella), der früh im Jahr, ehe die Laubblätter zu viel Schatten auf den Waldboden werfen, blüht. Die hellgrünen, dreizähligen Blätter sehen täuschend ähnlich wie Kleeblätter aus – daher der Name –, aber wenn man die Blüten betrachtet, weiß man, dass die Pflanze zu einer anderen Familie gehören muss, nämlich den Sauerkleegewächsen (Oxalidaceae), mit seinen fast 800 Arten weltweit.

 

 

waldsauerklee

 

Zu dieser Familie gehört auch die fünfkantige, leicht säuerlich schmeckende  Sternfrucht  (Karambole), der Gurkenbaum (Bilimbi), dessen grüne saure Früchte sich zu gut für Chutneys eignen, der Knollige Sauerklee (Oka), den die Indios Perus als Wurzelgemüse kultivieren, wie auch der vierblättrige, aus Mexiko stammende „Glücksklee“ (Oxalis tetraphylla), den wir gerne zusammen mit kleinen Schornsteinfegern und Marzipanschweinchen zum Neujahr verschenken.

 

 

Schöne, freudespendende Spaziergänge wünsche ich Euch,,

 

 

Wolf-Dieter Storl


Euer Wolf-Dieter Storl

 

august_signature

 

 

 

Die neuesten Blogbeiträge

Über den Waldsauerklee bei uns und viele weitere Themen